Hunderte neue SchülerInnen

gs_kivoga_fundamentgs_kivoga_mauerWir haben in Kivoga mit dem Bau von drei neuen Klassenzimmern für die Grundschule begonnen. Sie sind dringend nötig, denn in Burundi wurde die Schulpflicht von sechs auf neun Jahre erweitert; für die Grundschule bedeutet das hunderte neue Schüler/innen.

 

“Der Weg der Schwalbe” – Interview im Südkurier

Der Südkurier hat mit PHA-Mitbegründer Thomas Fischer anlässlich des Erscheinens seines Debütromans “Der Weg der Schwalbe” über den Flüchtlingsdiskurs und unsere Arbeit für Burundi gesprochen:

Konstanz: “Es gibt es eine ganze Menge Gemeinsamkeiten, wenn es um die großen Themen des menschlichen Lebens geht” | SÜDKURIER Online

Thomas Fischer engagiert sich seit Jahren in Burundi und hat seine Erfahrungen jetzt in einem Roman verarbeitet. Im Interview spricht er über darüber, wie er den Flüchtlingsdiskurs erlebt.

suedkurier.de|Von Südkurier Medienhaus

Steigende Beliebtheit der Berufsschule

Schuelerinnen_161208Unsere Berufsschule für Mädchen und junge Frauen in Kivoga erfreut sich von Jahr zu Jahr steigender Beliebtheit. Deswegen haben wir für einige auswärtige Schülerinnen ein Haus angemietet, in dem sie als WG zusammenleben. Die Miete bestreiten wir aus den Einnahmen des kleinen Restaurants, das an die Berufsschule angeschlossen ist.

Lesetipp

Mal ein Lesetipp auf dieser Seite:
unser Mitbegründer und Vorstand Thomas Fischer hat vor einigen Tagen seinen ersten Roman veröffentlicht!
“Der Weg der Schwalbe” erzählt die dramatische Geschichte von einer Flucht nach Europa und zugleich eine afrikanische Familiengeschichte aus einem kleinen hügeligen Land irgendwo in Afrika.
Beschreibung und Kauf hier: https://www.amazon.de/dp/B01NA6IAA2

weg_der-schwalbe

5111,11 Dank!

Sponsorenlauf_161124Die Schülerinnen und Schüler des Konstanzer Ellenrieder-Gymnasiums haben bei ihrem Sponsorenlauf für unsere Arbeit in Burundi mal wieder alles gegeben – tausend Euro hat allein die Klasse 6a erlaufen! Tausend Dank – ach was: 5.111,11 Dank!

Unterstützung für Mutter-Kind-Heim

Wir haben unser Engagement für Frauen in Burundi ausgeweitet: In der Haupstadt Bujumbura unterstützen wir seit September ein Mutter-Kind-Heim. Hier finden Mädchen und junge Frauen ein Zuhause, die ungewollt schwanger geworden und deshalb von ihren Familien und/oder den Kindsvätern verstoßen worden sind (Abtreibung ist in Burundi praktisch illegal); ein Schicksal, das in Burundi leider keine Ausnahme ist.
Das Mutter-Kind-Heim ermöglicht den Frauen eine sichere Geburt und bietet ihnen einen geschützten Raum, um mit ihren Babys Wege in ein neues Leben zu finden.
Geleitet wird das Heim von Godelive Kanyamuneza (Mitte vorn).
muetter

Neues Schuljahr an der Berufsschule

Vor kurzem hat das neue Schuljahr auch an unserer Berufsschule für Mädchen und junge Frauen in Kivoga begonnen, hier zwei Fotos aus den ersten Tagen:

unterrichtklasse_2016

 

 

 

 

In diesem Jahr freuen wir uns über 29 Anmeldungen! Offenbar machen die Verbesserungen die Schule noch beliebter: wir bieten erstmals auch Unterricht im Hotelfach an – seit der Einfriedung des Schulgeländes kommen jetzt auch Übernachtungsgäste zu uns, und so kann immer wieder “direkt am Gast” gelernt werden.

Großartiger Nebeneffekt des neuen Hotelbetriebs: von den Mehreinnahmen konnten die Kollegen vor Ort für sechs Schülerinnen, die von jenseits der “normalen” Schulweg-Entfernung (eine Strecke zwei Stunden Fußmarsch!!!) wohnen, eine einfache Unterkunft im Dorf anmieten und mit Betten ausstatten.

Sponsorenlauf

Die Schülerinnen und Schüler des Konstanzer Ellenrieder-Gymnasiums haben am Freitag bei ihrem alljährlichen Sponsorenlauf wieder einmal alles für unsere Arbeit in Burundi gegeben! Ein grooooooßes Dankeschön!sponsorenlauf

Hotelpraxis

Die Schülerinnen unserer Hotellerie-Berufsschule in Kivoga beim Praxis-Unterricht. Die jungen Frauen stammen zumeist aus einfachsten Verhältnissen, und ein amtliches Bett zu machen ist für sie alles andere als alltäglich …

Bett_1Bett_2